Navigation  
  Home
  Meine Mäuse
  Bildergallerie
  Wo kommt die Farbmaus her?
  Anschaffung
  Das Mäuseheim
  => Art des Mäuseheims
  => Standort
  => Reinigung
  Ausstattung und Zubehör
  Die zahme Maus
  Die Ernährung
  Mausige Rezepte
  Nachwuchs
  Krankheiten
  Mäusenamen
  Gästebuch
  Kontakt
  Bannerliste
  Impressum
Art des Mäuseheims
"

Art des Mäuseheims

 



Es gibt viele Möglichkeiten wie Sie ihre Kleinen Mäuschen unterbringen könnten.




Gitterkäfige

Gitterkäfige finde ich sehr praktisch, da die Mäuse so durch das Gitter noch zusätzlich Fläche zum Klettern haben. Auch können gut Trinkflaschen und Grasnester, Seile oder andre Sachen sehr leicht befestigt werden. Doch meistens sind die Gitterkäfige die es zu kaufen gibt viel zu klein. Die Käfige, die als Mäusekäfige angeboten werden, können höchstens mal als Transportkäfig verwendet werden. Natürlich werden die Verkäufer behaupten, dass der Platz ausreichend ist, doch das liegt daran, das sie

erstens: überhaupt keine Ahnung haben und

zweitens: einfach nur was verdienen wollen.

Bei den größeren Käfigen, die zum Beispiel als Ratten-, Kaninchen- oder Meerschweinchenkäfige angeboten werden, hat man dann das Problem, dass die Gitterabstände viel zu groß sind und die Mäuse problemlos ihren Käfig verlassen könnten. Denn der Gitterabstand sollte nicht größer wie 0,7-0,8cm sein. Mäuse können sich nämlich verdammt dünn machen. Und selbst wenn sie nicht ganz durchpassen würden, würde die Gefahr bestehen, dass sie stecken bleiben.

Natürlich ist es möglich um den Käfig herum ein anderes Gitter zu befestigen.

Volieregitter ist dazu gut geeignet. Das hat quadratische Löcher (das mit 1x1cm Löchern, ist wenn man nachmisst meistens nur 0,9x0,9cm Abstand) und selbst wenn sie da die Mäuse dünn machen würde, würde das nix bringen, weil ja auch die Breite beschränkt ist.



Aquarien

Aquarien sollten auch mindestens 100cm lang sein und sie sollten nicht höher wie breit sein. Aquarien sind sehr problematisch, da die Luftzirkulation in zu kleinen Aquarien nicht ausreichend ist. Die Ammoniakdämpfe die darin ansammeln, führen bei Farbmäusen zu Atemwegserkrankungen und Lungenproblemen (Ausbruch von Mycoplasmose).

In einem Aquarium müssen auch mehr Klettermöglichkeiten angebracht werden, da sie ja nicht an den Wänden hochklettern können, auch ist es schwieriger etwas daran anzubringen als bei einem Gitterkäfig.

Was auch nicht gut ist, ist, dass Sie nur von oben ins Aquarium greifen können. Dadurch könnten die Mäuse Angst bekommen. Das kommt daher, dass in der freien Natur auch Greifvögel von oben kommen und sich die Mäuse schnappen.



Terarien

Terrarien sind schon mal besser als Aquarien. Sie können von vorne geöffnet werden und haben noch kleine Belüftungsschlitze. Allerdings ist, wenn das Terrarium zu klein ist, wie beim Aquarium auch, die Luftzirkulation nicht ausreichend. Noch dazu sind sie ziemlich teuer.



Mäuseburg

Eine Mäuseburg ist ein Tisch, auf dem die Mäuse leben. Der Tisch ist mit den gleichen Einrichtungsgegenständen ausgestatten wie andere Behausungen auch, allerdings sind keine Wände drumherum. Er wird lediglich durch eine mindestens 10cm hohe Kante abgesichert. Der Tisch sollte auch mindestens in 80cm Höhe angebracht werden und keine Möglichkeiten zum Abhauen bieten. Da Mäuse nämlich Höhenangst haben, werden sie kaum von dem Tisch herunterspringen. Wenn Sie jedoch andere Haustiere haben, die auf den Tisch gelangen und den Mäusen gefährlich werden könnten, ist solch eine Unterbringung nicht möglich.

Für sehr junge Mäuse ist so eine Behausung auch nicht unbedingt geeignet, da sie übermütiger sind, wie ihre älteren Artgenossen und unter Umständen auch mal aus 80cm Höhe abspringen würden.



Eigenbau

Den Eigenbau finde ich am besten. Da können Sie selbst wählen wie groß der Käfig werden soll, dafür sorgen, das sie das richtige Gitter haben und es so bauen, dass der Käfig für eine dauerhafte Unterbringung von Mäusen geeignet ist. Wenn Sie handwerklich nicht ganz so begabt sind, können sie auch einfach einen alten Schrank zu einem Käfig umbauen. Da müssten sie lediglich noch genügend Löcher heraussägen und Gitter anbringen, auch in den Seitenteilen, um für eine ausreichende Belüftung sorgen zu können.

Sie sollten beim Eigenbau allerdings darauf achten, dass nirgendwo irgendwelche Schrauben oder Metallstücke abstehen, woran die Mäuschen ihre Zähne kaputt nagen oder sich verletzen könnten. Auch das Gitter sollten Sie immer von außen anbringen, damit die scharfkantigen Schnittstellen an den Seiten nicht im Käfig sind, woran sich die Tierchen auch verletzen könnten.

Alle Holzteile sollten sie ein- bis zweimal mit Spielzeuglack für Kinder lackieren. Der ist für die Mäuse ungiftig und sorgt dafür, dass kein Urin in das Holz einziehen kann. Vor allem in den Ecken sollte der Lack das Holz gut abdichten.

Durch den Lack ist der Käfig dann auch besser zu reinigen.

Wenn Sie da trotzdem noch Bedenken haben, können Sie den Boden auch fliesen, oder ich habe zum Beispiel eine Glasplatte auf dem Boden des Käfigs.

Zum Bauen können Sie auch Ponal Holzkleber (das ist mir nur von PONAL bekannt, ich weiß nicht ob und welche anderen Holzkleber auch ungiftig sind) verwenden. Der ist ungiftig für die Tiere und hat den Vorteil das es kein Metall gibt, dass angenagt werden könnte. Allerdings ist es so schwieriger irgendwelche Teile auszutauschen oder den Käfig umzubauen.

 




Hier zum Beispiel mal mein alter Eigenbau
(mittlerweile haben sie schon wieder einen Neuen)

Einmal von vorne

ein Bild



und hier noch mal von der Seite


ein Bild


Dieser Käfig hat eine Grundfläche von 115x65cm,

eine Höhe von ca. 59cm

und die Etage ist ca. 110x52cm lang

(umgerechnet, da sich aus einem etwas größeren und einem kleinen Stück besteht)

Da drin lebten die meiste Zeit 6 Weiber



Hier mein aktueller Käfig, in dem zur Zeit acht Weibchen drin leben.
Einmal hier der Entwurf, das drum herum, ist nur mein Schreibtisch.
Bild zum Vergrößern anklicken



Hier der fast fertige Käfig (nur Oberteil)




Und hier komplett, auch mit Einrichtung und allem drum und dran.
Der untere Teil ist mit dem Oberen durch ein Loch verbunden, das sich aber auch ganz einfach verschließen lässt, sollte dies mal nötig sein, als Quarantänekäfig zum Beispiel oder zur Komplettreinigung des Käfigs. Dann müssen die Mäuschen nich aus dem Käfig rausgeholt werden.



Mittlerweile is der Käfig allerdings auch schon wieder bisschen anders eingerichtet, so sah er direkt nach der Ersteinrichtung aus.



Hier paar Bilder von der neuen Einrichtung im oberen Bereich des Käfigs









weiter zu

Standort
Reinigung
 
 
Nützliche Links
Infoseiten www.diebrain.de www.farbmaus.com
Foren+Vermittlung www.nagereck.de wiki.mausebande.com/vermittlung/farbmaus
Online Shops www.rodipet.de www.futterkonzept.de futterparadies.de www.zooplus.de
Sonstige mauscalc2.ma.funpic.de
 
Werbung  
  "  
 
 
SAGT NEIN . . .

...zur Einzelhaltung!

Klick mich
...zu Qualzuchten!


...zur sinnlosen Massenvermehrung in Zoogeschäften!
Klick mich

 
bisher waren schon 98713 Besucher (184673 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=